Abenteuer Mittelalter


Kontaktieren
sie mich über das
Kontaktformular

Text: Bild
Text: Bild

Grillen am Lagerfeuer oder Zuhause

Zunächst einmal zum Grillen: Wir beschränken uns hier auf die folgenden Fleischsorten, welche sich zum Grillen mehr oder weniger gut eignen.

  • Rindfleisch
  • Schweinefleisch
  • Geflügel
  • Fisch(genau genommen eigentlich kein Fleisch, aber lässt sich auch gut Grillen.)
Rindfleisch
Vorteile:Schnell zuzubereiten, reichhaltig an Eiweiß und Mineralstoffen, fettarm
Nachteile:Relativ teuer, schwer zu lagern, schwer zuzubereiten, wird schnell zäh und trocken.
Schweinefleisch
Vorteile:Einfache zubereitung, günstiger Preis, leicht zu lagern, fertig eingelegt zukaufen.
Nachteile:Sehr fetthaltig und damit kalorienreich, meist fertig mariniert nicht so toll.
Geflügel
Vorteile:Schnell zubereitet, kalorienarm, fettarm, günstig, einfach zuzubereiten.
Nachteile:Schwer zulagern (Salmonellengefahr!), wird schnell trocken.
Fisch
Vorteile:Kein Fett, wenig Kalorien, relativ leicht zuzubereiten.
Nachteile:Ohne Kühlung nicht lagerbar, meistens sehr viele Gräten, Reste stinken schnell, verdirbt schnell, Vergiftungsgefahr.

Beim Grillen ist es wichtig auf ein paar kleine Faktoren zu achten. Vor allem am Lagerfeuer ist das meist nicht ganz einfach. Der Grillrost ist in der richtigen Höhe, wenn man seine Hand nicht länger als 2-3 Sekunden darüber halten kann.

Zunächst 2 wichtige Regeln:
Erstens: Grillen immer über Glut und nicht über offener Flamme
Zweitens: Kochen und Braten bevorzugt über offener Flamme.

Wikinger Rippchen

Die Rippchen mindestens eine Nacht mit der aus den folgenden Zutaten hergestellten Marinade in Alufolie gewickelt im Kühlschrank liegen lassen.

ZutatMengeWas tun
Spareribs4von Knochensplittern vom zerteilen befreien eventuell kurz abspülen.
Salz2 ELIn ein Gefäß geben.
Brauner Zucker8 ELZu dem Salz hinzugeben.
Chillipulver1 ELzu dem Salz und dem braunen Zucker hinzugeben.
Thymian1 ELzu dem Salz, dem braunen Zucker und dem Chillipulver geben.
Pfeffer1 ELzu den anderen Zutaten zumischen und kräftig verrühren, danach die Spareribs damit einreiben.
Soße
Honig5 EL In einen Topf geben.
Knoblauchzehen,zerkleinert4zu dem Honig hinzu geben.
Tabasco,grün2 ELzu dem Honig und dem Knoblauch geben.
Orangensaft4 ELzu den anderen Zutaten ebenfalls mit in den Topf.
Worcestersoße2-4 ELzu den anderen Zutaten in den Topf.

Die Soße einkochen bis sie nahezu zähflüssig ist. Die Spareribs auf den Grill legen und bei jedem Wenden mit der Soße einpinseln. Spareribs brauchen viel Zeit. Nicht zu heisß Grillen, sonst verbrennen sie nur und sind nicht durch. Vorab kann man sie zuhause Alufolie mit den Zutaten bei 120 Grad C ca. 3 Stunden im Backofen langsam vorbacken. Es lohnt sich, diese Zeit sich dafür zu nehmen. So vorbereitet kann man sie danach im Idealfall einfach ca. 5-10 Minuten Übergrillen, damit sie Farbe kriegen und die Soße besser zur Geltung kommt.

Skaldenbrot

ZutatMengeWas tun
Mehl600 gIn eine Schüssel geben.
Salz2 TLzu dem Mehl dazu geben.
Zucker1,5 TLhinzufügen.
Hefe1 Würfel (42 g)zerbröseln und auch dazu geben.
event.Butter60 gzu den anderen Zutaten hinzugeben.
Wasser/Milch400 mldazu geben und das Ganze zu einem Teig verkneten. Eine halbe Stunde bis Stunde an einem warmen Ort (im Zelt) gehen lassen und nochmals durchkneten. (So schon tagsüber vorbereitet kann man abends den Teig dann zu gleichmäßigen ca. fingerdicken Würsten formen und um die Spitze eines ca. 1 m langen entrindeten Stock wickeln.)
Schinken150 gIch empfehle Serrano Schinken (aber das ist Geschmackssache und Frage des Geldbeutels). Zumindest sollte er dünn geschnitten sein. Die Scheiben der Länge nach teilen und zu dem Teig um den Stock wickeln und etwas in den Teig festdrücken.

Den Teig am Stock nun übers Feuer halten und ab und zu etwas drehen. Wenn es Farbe bekommen hat, sollte es fertig sein. Guten Appetit.

Steckrüben Eintopf

Hätte man niemals meinem Großvater anbieten dürfen!
ZutatMengeWas tun
Steckrüben1Schälen und grob stückeln.
Sellerieknolle1/2Würfeln
Ziebeln3 gr.Kleinhacken und mit den Steckrübenwürfeln und den Sellerieknollenwürfeln in etwas Butter anschwitzen.
Dörrfleisch300 gDazugeben.
Fleischbrühe1 WürfelDie Zutaten damit gut eindecken und einkochen.

Biersteaks

ZutatMengeWas tun
Schweinesteaks4Unmariniertes Fleisch kurz abspülen, und in einen verschließbaren Behälter geben.
Schwarzbier1 Fl.Die Steaks mit Bier reichlich bedecken.
Salz,Pfeffer1 pr.eine Prise Salz dazugeben und über Nacht verschlossen stehen lassen. Vor dem Grillen mit Pfeffer etwas bestreuen.
Brot4 Sch.eine Scheibe Brot zu jedem Steak servieren (optional, schmeckt auch ohne Brot).


Impressum

Copyright © 2010 Björn Angerstein